Kurzrezensionen

Ex Machina 6

 Mitchell Hundred ist kein gewöhnlicher Mann, seit einem Unfall kann er mit Maschinen und technischen Gerätschaften kommunizieren. Und ach ja, er ist ebenfalls Bürgermeister von New York. Für dieses Amt gab er seine frühere Superheldenidentität als The Great Machine auf. Brian K. Vaughan und Tony Harris lassen ihre Serie Ex Machina demnach gekonnt zwischen der politischen Tätigkeit und der übernatürlichen Fähigkeit der Hauptfigur kreisen. Das klappt erstaunlich gut, auch weil Vaughan viel mit Rückblicken arbeitet und reale Ereignisse in das Comicgeschehen einbaut. So findet man auch in Ex Machina die Anschläge des 11. September oder wie jetzt im sechsten deutschen Band den Blackout (Stromausfall) 2003 in den USA. Allerdings tritt dies für den Leser erst mal in den Hintergrund, denn ein mysteriöser Fremder tritt auf den Plan und scheint mehr über die Herkunft von Mitchell Hundreds Kräften zu wissen. Aber auch diese brisante Entwicklung kann nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass dieser Band der bislang vielleicht enttäuschendste ist. Doch was will das schon heißen – bei einer Serie, die sich seit Beginn auf sehr hohem Niveau bewegt, ist auch „Blackout“ noch ein ganzes Stück empfehlenswerter als viele andere Reihen.

Ex Machina 6: Blackout
Panini, Juli 2009
100 Seiten, farbig, SC
Preis: 14,95 Euro

Jetzt bei Comic Combo anschauen und bestellen! Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!