Rezis nach Kategorien

Eigenveröffentlichungen

Wir publizieren auch im Print!

Dies ist der Archivbereich von Comicgate. Hier finden sich Inhalte aus den Jahren 2005-2014.
Zur aktuellen Website wechseln

Home Rezensionen

von Benjamin Vogt Samstag, 14. Juni 2014

Cover Kogaratsu 12 Kogaratsu gehört zu den frankobelgischen Comicreihen, die auf dem deutschsprachigen Comicmarkt einfach nicht tot zu kriegen sind. Und das ist angesichts der hohen Qualität der Serie von Autor Bosse (i.e. Serge Bosmans) und Zeichner Michetz (i.e. Marc Degroide) auch gut so. Finix Comics, der Zufluchtsort für abgebrochene oder sträflich vernachlässigte Comicreihen, ist bereits der vierte Verlag, der die Fackel von Kogaratsu hierzulande weiterträgt, nachdem Carlsen, Schreiber & Leser und Kult Editionen sich über zwei Jahrzehnte hinweg daran versuchten. Interessanterweise hat keiner dieser Verlage einen Neustart von Beginn an oder eine Gesamtausgabe in Form von Sammelbänden probiert, stattdessen wurden die Veröffentlichung und Nummerierung stets kontinuierlich fortgeführt. So kommt es also, dass Finix mit Album Nummer 12 einsteigt und Kogaratsu eine weitere Chance gewährt. Hoffen wir, dass der Titel mit diesem Schritt seine endgültige und letzte Heimat gefunden hat. Bislang liegt ein weiteres Album im Original vor, welches auch bei Finix in Planung ist.

Kogaratsu spielt im japanischen Spätmittelalter und erzählt den kriegerischen Weg des Söldners Nakamura Kogaratsu, der sein Leben als Samurai im Dienste eines Herrn und zeitweise als freier Ronin beschreitet. In „Glutofen“ erhält er eine anonyme Botschaft, die ihn in ein Bergdorf führt. Es ist die Heimat des Clans der Mutter, der von einer skrupellosen Bande just nach der Ankunft Kogaratsus angegriffen wird. Der gefürchtete Ronin stellt sich an die Seite des Clans und versucht, dessen Burg zu verteidigen.

Seite aus Kogaratsu 12 Das Szenario versetzt den Leser auf authentische Weise ins Japan des 17. Jahrhunderts. Die Schlachten mit Schwertern, Pfeilen und Schießpulver sind wirklich überzeigend und spannend gestaltet. Um der Handlung folgen zu können, sind übrigens nicht zwingend Kenntnisse der vorherigen Nummern der Serie nötig. An zwei bis drei Stellen wird zwar eine vage Anspielung auf Album 5 gemacht und der ein oder andere wird sich fragen, warum Kogaratsu des Öfteren konkret als „Frauenmörder“ bezeichnet wird, doch prinzipiell lässt sich „Glutofen“ prima als eigenständiges, abgeschlossenes Abenteuer Kogaratsus genießen. Insofern kann man den Band auch jedem Neueinsteiger empfehlen, um in diese tolle Reihe reinzuschnuppern. Neben dem faszinierenden Charme einer fein arrangierten Samurai-Story und der Detailtreue bezüglich der Ausstattung, fallen vor allem die wundervollen Bilder von Michetz ins Auge. Sanfte Tuschelinien und eine erdige Aquarellkolorierung sorgen für eine atemberaubende Optik. Völlig zu Recht bleibt diese Comicperle dem deutschen Leser auch weiterhin nicht vorenthalten. Der 13. Band wird sicher bald folgen.

 

Wertung: 8 von 10 Punkten

Überzeugender Teil einer überaus sehenswerten Comicserie

 

Kogaratsu 12 - Glutofen
Verlag: Finix Comics
Text: Bosse
Zeichnungen: Michetz
Übersetzung: Dr. Marcus Schweizer
56 Seiten, farbig, Softcover
Preis: 12,80 Euro
ISBN: 9783941236974
Leseprobe

Jetzt bei amazon.de anschauen und bestellen!

Abbildungen © , der dt. Ausgabe: Finix Comics

 

Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Dieser Inhalt wurde gesperrt. Sie können keine Kommentare abgeben.

busy